Bildergalerie

Fünf-Seen-Fahrt und Freilichtmuseum

Fünf-Seen-Fahrt u. Freilichtmuseum

Am 4. Oktober um kurz nach 8 Uhr starteten 44 „Bürgeraktive“ Richtung Holsteinische Schweiz.
Die Sonne hielt sich noch bedeckt; aber sonst hatten wir herrliches Reisewetter. Wir waren begeistert von der Fahrt durch unser schönes Schleswig-Holstein. Die Bäume hatten noch fast alle ihre grünen Blätter. Hin und wieder sah man schon mal einen herbstlich gefärbten Busch, Äcker und Wiesen teils grün oder schon gepflügt.

 

Um 10 Uhr erreichten wir den Bootsanleger Fegetasche.

Wer noch nicht gefrühstückt hatte,
konnte sich an Bord z.B einen kleinen
warmen Pfannkuchen mit Eis und Sahne
oder Kaffee mit oder ohne Alkohol bestellen.

Dann ging es los auf dem Höftsee, der den meisten wohl bekannt ist durch die kleine Durchfahrt zum Behlersee, der wesentlich größer ist. Dann ging es weiter auf dem schmalen Langensee, den wir bei Timmdorf verließen und dann auf dem großen Dieksee waren. Es war windstill, der See spiegelglatt und eingerahmt von der ihn umgebenden herrlichen Landschaft.

In Gremsmühlen gingen wir von Bord und fuhren mit dem Bus zum Mittagessen im Landhaus Schellhorn bei Preetz.

 

 

Danach ging es weiter zum Freilichtmuseum mit Herbstmarkt in Molfsee bei Kiel. Es ist nicht zu beschreiben, was es da alles zu sehen und zu kaufen gab:

 

Verkaufstände im Gelände und in historischen bäuerlichen Gebäuden aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Annemarie, meine Begleitung, meinte am Anfang: „Auf alle Fälle müssen wir noch die alte Meierei besichtigen.“ Aber; wie heißt es so schön auf Platt:
„Nimm di nix vör, denn sleit die nix fehl!“

 

 

 

Um 17 Uhr ging es wieder retour nach Henstedt-Ulzburg.
Danke an Edda Lang und Inge Fritzen für die professionelle Begleitung an diesem wunderschönen Tag.

Ingrid Joachim

Zurück

Tagesfahrt nach Meldorf

Fahrt nach Meldorf am 13. Sept. 2018

Unsere Tagesfahrt führt uns nach Meldorf in Dithmarschen. Wir starteten pünktlich, mit an Bord waren Silke und Hans. Von ihnen erfuhren wir während der Fahrt viel Interessantes über Dithmarschen. Unterwegs war es teils neblig, aber Meldorf empfing uns bei strahlendem Sonnenschein. Das Wahrzeichen, der Dom, war schon von weitem zu sehen.

Um 10 Uhr stand eine Besichtigung des Dithmarscher Landesmuseums auf dem Programm. Dort gab es viel „Altes“ zu besichtigen und das eine und andere war uns noch aus unserer Jugend bekannt. Danach hieß es: Stärkung am Kohlbuffet. Es ging in die Grillscheune nach Bargenstedt. Dort erwartete uns ein riesiges Kohlbuffet mit allem was der Kohl so hergibt: Kohlrouladen, Kohlpudding, Kohlsalate, Grünkohl mit Beilagen, Bratkartoffeln usw. Es schmeckte uns allen sehr gut.

Danach ging es wieder per Bus nach Meldorf zur Stadtführung. Frau Hanke brachte uns die Geschichte Meldorfs gut rüber. Wir spazierten angefangen auf dem Domplatz, der von alten Bürger- und Handwerkshäusern umgeben ist, zum Rathaus.

 

Viele alte Bauwerke aus dem 15. – 18 Jahrhundert gab es zu sehen. Schließlich machten wir Halt im Haus „Stiftung Mensch“. Hier arbeiten Menschen mit Behinderungen an alten Webstühlen, töpfern, stellen Lederwaren und Strandkörbe und vieles mehr her. In einem alten Fachwerkhaus können die Produkte erworben werden.

 

 

Besonders faszinierend waren die alten Webstühle  aus dem 19. Jahrhundert, womit noch heute mit den alten Musterkarten gewebt wird.

 

 

 

 

Zum Abschluss wurde der Dom besichtigt. Er wurde von 1250 – 1300 erbaut. Es ist schon ein gigantisches Bauwerk mit drei großen Kuppeln und Malereien aus dem Mittelalter. Auch der Passionsaltar ist wunderschön gestaltet. Frau Hanke stimmte am Ende der Besichtigung das Lied an: „Geh aus mein Herz und suche Freud“ und wir sangen alle mit, Gänsehaut pur, dieser Klang!

Am Ende der Besichtigung hatten wir noch Freizeit. Diese nutzten wir bei Kaffee  und Kuchen bei herrlicher Sonne auf der Terrasse des Domcafes. So ließen wir den schönen Tag ausklingen. Um 16.45 Uhr ging es zum Bus und zurück nach   Henstedt-Ulzburg.

Zurück

Reisebericht München und Alpenvorland

Reise nach München und ins Alpenvorland  vom 26.8.-1.9.2018

Grüß Gott Bayern, wir kommen….

Roswitha und Siegfried riefen und 31 Reiselustige versammelten sich am frühen Sonntagmorgen am Bahnhof in Ulzburg.

Ziel dieser Fahrt mit dem Reisering Hamburg war Miesbach, München und das Alpenvorland. Unterwegs gab’s mehrere Pausen für ein Frühstück, ein 3-Gang Menü und Kaffee/Kuchen. Über die A7 fuhren wir bis Ulm und dann weiter auf der A8 bis zum Hotel.

Am 2. Tag ging es nach München. Dort stieg unser Reiseführer zu und es begann eine Stadtrundfahrt inklusive einer kurzen Besichtigung von Schloss Nymphenburg. Danach folgte eine Stadtführung, Isartor, Marienplatz, Glockenspiel (was gerade anfing zu spielen), Seitengassen, Hofbräuhaus, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege. Anschließend konnten wir die Innenstadt dann weiter selbstständig erkunden.

 

Am 3. Tag ging es mit dem Bus zum Schloss Linderhof. Es Liegt in der oberbayerischen Gemeinde Ettal.

 

 

 

 

 

Von hier nach Mittenwald zum Kaffee trinken. Sehenswert war die Kirche St. Peter und Paul in Mittenwald. Danach Rückfahrt durch das Alpenvorland über Walchensee und Kochelsee nach  Miesbach.

 

 

 

 

Am 4. vierten Tag Anfahrt zum Tegernsee, große Schifffahrt rund um den See. Danach ein Spaziergang durch die Stadt Tegernsee.

 Anschließend fuhren wir mit Bergbahn
rauf auf den 1.722 m hohen Wallberg. Der vorbestellte Kaiserschmarrn im Berghotel „Altes Wallberghaus“ schmeckte sehr lecker.

 

Am 5. Tag fuhren wir nochmal nach München. Eine Gruppe ging mit Roswitha auf einen geführten Spaziergang durch Schwabing und den in unmittelbarer Nähe gelegenen Englischen Garten. Die andere Gruppe wurde von Siegfried begleitet zum Olympiastadion München, zur BMW Welt und zur BMW Werksbesichtigung geführt.

Am 6. Tag begannen wir unsere 5-Seen-Land Rundfahrt (Starnberger See, Ammersee, Wörthsee, Pilsensee & Weßlinger See). Erstes Ziel war die Stadt Dießen am Ammersee. Besuch des Marienmünster Mariä Himmelfahrt.

Kloster Andechs
Dann stand die Besichtigung des Kloster Andechs auf dem Programm. Danach konnten wir uns während der Mittagspause bei einer Brotzeit im Klostergasthof stärken und das Bier, wer mochte, genießen. Weiter ging es nach Starnberg nur kurz zum Starnberger See, eine Stunde „Sightseeing“ auf eigene Faust im Regen. Am letzten Abend gab es einen musikalischen Unterhaltungs-abend. Was haben wir geschunkelt und gerockt, herrlich dieser Ausklang.

Am 7. Tag dann die Rückfahrt nach Henstedt-Ulzburg mit einen Highlight, Mittagessen im Gasthof „Zum Biber“ in Speicherz.

Unser Dank geht an unsere beiden BA Reiseleiter und Organisatoren Roswitha und Siegfried und unserem Busfahrer Renè.

 

Zurück

Tagesfahrt nach Lübeck

Unsere Ausfahrt nach Lübeck ins Hansemuseum und eine Fahrt auf der Wakenitz bis Rothenhusen am 8. August 2018

Mit 42 Teilnehmern und -innen fuhren wir nach Lübeck, um als ersten Programmpunkt das seit 2015 eröffnete „Europäische Hansemuseum“, das weltweit größte Museum seiner Art , zu besichtigen.

In zwei Gruppen wurde uns durch interessante Führungen die Welt der Hanse erläutert. Neben archäologischen Funden beinhaltet der Rundgang im Untergeschoss des Museums den Handel der niederdeutschen Kaufleute in Nowgorod, Lübeck im 13.Jahrhundert, das Hansekontor in Brügge, den Stalhof in London, das Kontor in Bergen und einen Hansetag im Jahre 1518 in Lübeck.

Anschließend gingen wir in die  historische “ Schiffergesellschaft zu Lübeck“zum Mittagessen. An langen Holztischen wurden uns verschiedene schmackhafte Essen serviert.

 

Weiterer Höhepunkt des Tages war dann die romantische Fahrt auf der Wakenitz, dem Amazonas des Nordens.

Bei schönstem Wetter und leckerer Apfeltorte fuhren wir fast 2 Stunden von Lübeck nach Rothenhusen, wo der Bus uns wieder in Empfang nahm und uns nach Henstedt-Ulzburg zurück brachte.

Wir danken dem Ehepaar Ramcke für die schöne Tour und die gute Organisation.
Text: Ursel Bürger

Zurück

Schwedens Kulturperle – Gotland

29. Juli – 05. August 2018:

Schwedens Kulturperle – Gotland

Unsere Reise führt uns über die Vogelfluglinie (Puttgarden – Rödby, Insel Seeland, Öresundbrück) nach Malmö. Am nächsten Tag führt uns die Fahrt durch das sogenannte Glasreich Schwedens nach Kalmar. Von hier aus unternehmen wir eine geführte Inselrundfahrt auf der Insel Öland. Typisch für die Sonneninsel Schwedens sind die zahlreichen Windmühlen. Das UNESCO-Weltkulturerbe Stora Alvaret ist eine große baumlose steppenartige Karstheide aus Trockenrasen, Mooren und Moortümpeln voll von seltenen Pflanzen und Tieren. Ein Paradies für Orchideen- und Vogelliebhaber. Aber auch einzigartige Bauwerke wie die Ruinen der Burg Borgholm, die Burg Eketorp und der königliche Sommersitz Schloss Solliden machen die Insel sehenswert.

Am dritten Tag fahren wir mit der Fähre von Oskarshamm nach Visby / Gotland. Die Insel Gotland, die zweitgrößte Ostseeinsel, kann auf eine bewegte Vergangenheit zurückblicken. Zahlreiche antike und mittelalterliche Münzfunde zeugen von der Bedeutung der Insel als frühzeitlicher und mittelalterlicher Handelsstützpunkt in der Ostsee. Die Inselhauptstadt Visby mit ihrer mächtigen Stadtmauer und den kleinen, teilweise mittelalterlichen Häusern gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Sie haben Zeit für Spaziergänge durch die zauberhafte Altstadt Visbys. Malerische Häuser aus verschiedenen Epochen zeigen die interessante Geschichte Visbys und Gotlands. Gotland wird auch als Insel der Kirchen bezeichnet. Ca. 90 Kirchen aus unterschiedlichen Epochen sind auf der Insel zu finden. Die schönsten und besonders sehenswerten werden Sie im Verlauf der geführten Rundfahrten sehen.

Weiterlesen

Zurück

Adventsreise mit Bückeburger Weihnachtszauber


Erwartungsfroh und bester Laune stiegen wir in den Bus,    

drei Tage zwischen Kultur und Weihnachtsmärkten lagen vor uns. Nach der Besichtigung des Neuen Rathauses von Hannover und  einer Stadtrundfahrt fuhren wir nach dem Mittagessen weiter zur Rattenfängerstadt Hameln zum dortigen Weihnachtsmarkt und danach in unser Übernachtungshotel.  Mit einer Führung durch die evangelische Stadtkirche von Bückeburg begann der nächste Tag, der ansonsten ganz im Zeichen des Bückeburger Weihnachtszaubers in und um das festlich dekorierte Schloss von Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe stand.

 

Die festliche Weihnachtsdekoration sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm mit einer Lichtergala lassen den Weihnachtszauber zu einem besonderen Erlebnis werden.

Die Rückfahrt führte nach der Besichtigung des Mausoleums in Stadthagen über Wiedensahl (Geburtsort von Wilhelm Busch) und Nienburg/Weser zurück nach Henstedt-Ulzburg. Bei einem letzten Stopp auf der Raststätte Lüneburger Heide gab es Glühwein;  die restliche Zeit der Fahrt verging mit dem Singen von Weihnachtsliedern wie im Flug. Abwechslungsreiche und interessante Tage, perfekt geplant, organisiert und liebevoll begleitet von Margrit und Hartmut Beck, gingen zu Ende: nochmals ein herzliches Dankeschön an die Beiden.
Horst Fehlhauer

Zurück

Reisebericht: Reise nach Malta vom 14.11. bis 21.11.2017

Maltareise von Bürger Aktiv – 24 motivierte und gut gelaunte Teilnehmer genossen die interessante Reise, die vom  14. Bis 21. November stattfand,  sehr. Es war die letzte Reise, die von Edda Lang organisiert und begleitet wurde.

Dafür vielen Dank Edda!

24 Bürgeraktive in Malta angekommen
Die Insel Malta mit der Schwesterinsel Gozo
Der Ausblick vom 13.Stock des Hotels „Preluna“
Der Ausflug in die Hauptstadt „Valetta“
Zurück

Reisebericht: Reise nach Görlitz und Oberlausitz vom 11.-17. Juni 2017

Bei strahlendem Sonnenschein und ohne Stau erreichten wir die fast 1000 Jahre alte östlichste Stadt Deutschlands mit ihren historischen Altstadtbauten aus Gotik, Renaissance und Barock. Das 4-Sterne Parkhotel lag idyllisch am Stadtrand im Stadtpark direkt an der Neiße mit wunderbarem Blick nach Polen. Dank eines unbekannten großzügigen edlen Spenders zeigte sich die Stadt Görlitz restauriert in einem guten Zustand. Am 1. Tag unserer Reise lernten wir bei einer Stadtführung Görlitz kennen und besuchten anschließend die Bastei. Im Café genossen wir eine Spezialität: Schlesische Mohnkließla. Dienstag nach dem Frühstück besichtigten wir die SenfStadt Bautzen, die europaweit bekannt ist. Dort wehte uns der Wind kräftig um die Ohren. Weiterlesen

Zurück

Ausflug zur NordArt nach Büdelsdorf

Am 29. August machte eine Gruppe von 36 Personen bei bestem Wetter – wenn Engel reisen – einen Tagesausflug zur NordArt in Büdelsdorf. Für die meisten war es der erste Besuch dieser Ausstellung und durchweg waren alle begeistert. Zitat eines Mitreisenden:““ Die Ausstellung ist schlicht und einfach grandios.(….) Das Wetter, die Betreuung, die Mitreisenden, das Cafe` unter der „Bridge over trouble Water“, alles vom Feinsten.

H. Köster-Ludwig

 

Zurück